Busbeschleunigung: Rot-Grün erneut gegen Planungswerkstatt!


bus04Osdorfer Born.
Die SPD-GRÜNEN Mehrheit in Altona stimmte erneut dagegen, den Bürgerinnen und Bürger im Osdorfer Born im Rahmen einer Planungswerkstatt zu ermöglichen, Einfluss auf die geplante Busbeschleunigung zu nehmen. Weiterhin sprachen sich SPD und GRÜNE dagegen aus, bis zum Abschluss dieser ergebnisoffenen Planungswerkstatt den Stopp aller Planungs- und Baumaßnahmen der Busbeschleunigung in der Straße „Bornheide“ anzuordnen. Ein entsprechender Antrag der LINKEN, dem sich die CDU anschloss, lehnte Rot-Grün in der letzten Sitzung des Regionalausschusses II am 12. Mai 2014 ab. Damit haben die Mehrheitsfraktionen die letzte Chance vertan, ihre weitgehend unkritische Haltung zum verfehlten Busbeschleunigungsprogramm des SPD-Senats zu korrigieren. Besonders kritisch ist der geplante Umbau der Bushaltestelle „Achtern Born (Kindermuseum)“ in der Straße „Bornheide“ zu bewerten. Die Planungen sehen vor, die Straße im Haltestellenbereich von zwei auf vier Fahrspuren zu erweitern. Dies steht den Zielen einer integrierten Stadtteilentwicklung im Osdorfer Born völlig entgegen: Der geplante Haltestellenumbau konterkariert das Vorhaben eine neue Quartiersmitte am Übergang vom Einkaufszentrum „Born-Center“ zum neuen Bürgerhaus Bornheide zu schaffen. Der Stadtteilbeirat „Borner Runde“ und viele Bürgerinnen und Bürger des Osdorfer Borns sind inzwischen aktiv geworden und demonstrieren jetzt wöchentlich dienstags um 17:00 Uhr am Einkaufszentrum „Born-Center“ gegen die geplanten Busbeschleunigungsmaßnahmen. DIE LINKE solidarisiert sich mit diesen Protesten und nimmt an den Demonstrationen vor Ort teil.

Ein Kommentar

  1. Christiansen sagt:

    Ja, ich bin auch für eine Busbeschleunigung, was immer das auch ist. Für ein Sozialticket bin ich auf jeden Fall. Das wäre schon eine gute Sache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *