Das Vorstandsteam des SoVD Osdorf. In der Mitte Landesvorsitzender Klaus Wicher und Karsten Strasser

Das Vorstandsteam des SoVD Osdorf. In der Mitte Landesvorsitzender Klaus Wicher und Karsten Strasser

Vorsitzender des SoVD Lurup/Osdorf

Im März 2018 bin ich zum Ersten Vorsitzenden des Sozialverbands Deutschland (SoVD), Ortsverband Lurup/Osdorf gewählt worden. Zuvor war ich seit 2013 Vorsitzender des SoVD-Ortsverbands Osdorf. Über 800 Luruper und Osdorfer sind Mitglied im SoVD.

 

Das wichtigste Ziel des SoVD ist soziale Gerechtigkeit. Der SoVD setzt sich dafür ein, dass die sozialen Sicherungssysteme erhalten und ausgebaut werden. Gerade in der Wirtschaftskrise zeigt es sich: Der Sozialstaat ist ein unverzichtbares Auffangnetz für die Menschen.

Während es immer mehr Einkommens- und Vermögensmillionäre gibt, wächst die Zahl von Armut betroffener Menschen dramatisch, die am Existenzminimum oder darunter leben müssen. Dies nimmt der SoVD nicht hin. Deshalb beteiligt sich der SoVD an einem Aktionsbündnis, das eine Vermögenssteuer einführen will.

Der SoVD vertritt vor allem Arbeitslose, Rentner, Patienten und gesetzlich Krankenversicherte sowie pflegebedürftige und behinderte Menschen. Seinen Mitgliedern bietet er ein dichtes Netz an Beratungsstellen. Dort erhalten die Mitglieder Beratung in allen sozialrechtlichen Fragen, zum Beispiel zur gesetzlichen Krankenversicherung, zur gesetzlichen Rentenversicherung, zur Pflegeversicherung oder zum Behindertenrecht. Im Einzelfall können Mitglieder bei Behördengängen – z. B. zur Arge oder zum Grundsicherungsamt – begleitet werden, wenn dafür ehrenamtliche Helfer im Ortsverband zur Verfügung stehen.